September 2015

Es war schon ein besonderes Vorhaben, um Arbeit – Kultur und Erholung zu verbinden, als im September eine 17-köpfige Gruppe nach Sri Lanka aufbrach, um dort in 4 Kindergärten die Gruppenhäuschen innen und außen zu streichen. Es war ein erstmaliges Projekt, das der Verein „Kinderhilfe Sri Lanka“ unter der Planung des 2. Vors. Ivor VanCuylenburg und des Kassenwarts Paul Auth vorbereitet hatte.
Meistens waren es Pateneltern, die einem Hinweis in der FZ gefolgt waren. Verwundert waren schon manche, als sie hörten, man bezahle für eine Reise, um dann zu arbeiten. Aber es wurde für alle ein unvergessliches Erlebnis.

Der Verein unterhält in Sri Lanka 7 Kindergärten. 4 davon in der Nähe von Kekirawa in der Landesmitte. An den ersten 4 Tagen wurde von 9 h bis 14 h dort jeweils in einem Kindergarten gearbeitet. Die Materialien waren von einheimischen Vätern vorbereitet, die auch tüchtig mithalfen. In unserer Gruppe bildeten sich spontan Teams, die Rollen und Pinsel in die Farben tauchten. Stärken konnte man sich bei Tee und süßem Gebäck sowie beim Mittagessen, das alles von einheimischen Müttern in traditioneller Art zubereitet wurde. Geschmeckt hat es allen, mancher probierte auch das Essen mit den Fingern, wie es im Land üblich ist.

Die Nachmittage waren ausgefüllt mit vielen Aktivitäten. Besuche von Patenkindern in ihren einfachen Häuschen, bei denen wir gastfreundlich empfangen wurden und die Wohnung sehen konnten. Geschenke wurden an die Kinder verteilt oder es wurde mit ihnen in der Stadt eingekauft. Mit TucTucs fuhren wir zum nahe gelegenen Stausee und mit einfachen Fischerbooten zu einer Felseninsel, an der Ivor uns das gut entwickelte Bewässerungssystem für die Landwirtschaft erklärte. Ein Höhepunkt war der Besuch eines großen religiösen buddhistischen Festzugs. An den Abenden kamen oft Gäste, ein buddhistischer Mönch stellt sich unseren Fragen, eine Tanzgruppe begeisterte uns in herrlichen Kostümen, eine Band unterhielt uns mit Musik.

Die nächsten Tage besuchten wir mehrere Schulen, und übereichten mal 300 Bücher und 5 Laptops, mal einen Satz Fußballtrikots und Schuhe und auch mal Kricketschläger und Bälle.
Die Sachen waren alle in Deutschland gespendet oder von Spenden dort gekauft.
Überall wurden wir sehr freundlich als Ehrengäste empfangen, erhielten Blumenschmuck um den Hals, zündeten Öllämpchen an und halfen mit, Bäume zu pflanzen.

In der alten Königstadt Anaradhapura besuchten wir den großen buddhistischen Tempel und konnten einer Andacht zuhören und waren berührt von den vielen betenden und opfernden Besuchern.

Mit Zug und Bus ging es Richtung Norden bis Jaffna und dort zur nördlichsten Spitze Point Pedro. Das nördliche Gebiet war bis 2009 Kriegsgebiet, es ist jetzt Frieden, viele Häuser werden gebaut und die Infrastruktur verbessert. In Jaffna besuchten wir einen großen hinduistischen Tempel und Ivor erzählte von dieser Religion und der vielfältigen Götterwelt.

Die letzten 4 Tage verbrachten wir an der Ostküste in einem herrlichen Strandhotel bei Trincomalee. Erholung war angesagt beim Baden im warmen indischen Ozean an einem ruhigen Sandstrand, beim Lesen, beim Spazierengehen, beim Beobachten der Fischer.
Alle nutzten das Angebot, früh um 6 Uhr mit Booten zum Delphin Revier zu fahren und die springenden Fische zu beobachten. Einige fuhren auch zu den Korallenbänken und beobachteten beim Schnorcheln die vielen bunten Korallenfische.

Nach 2 Wochen fuhren wir zurück nach Colombo. In Ivors Elternhaus konnten wir uns für den Heimflug stärken. Als Überraschungsgast war der neue Sportminister Sri Lankas gekommen, ein Freund Ivors aus Kindertagen.

Es bleibt die Erinnerung an eine unvergessliche Reise, wie sie uns der 1.Vors. des Vereins, Joachim Teiser, bei der Abfahrt versprochen hatte. Eine wunderbare Mischung von Arbeit – Kultur – Erholung! Das gemeinsame Arbeiten, die vielen Erlebnisse und die teilweise einfachen Unterkünfte schweißten die 9 Damen und 8 Herren zwischen 21 und 72 Jahren zu einer harmonischen Gemeinschaft zusammen.