Verein aus Neuhof sucht dringend Bettwäsche, Gehhilfen und Rollatoren für Sri Lanka

Spendenbereitschaft enorm gewachsen: Die Osthessen geben gern und viel!

Neuhof/Kekirawa. Eigentlich ist Sri Lanka eine paradiesische Insel im indischen Ozean. Doch die Natur schlägt auch im Paradies erbarmungslos zu. Die Familie Bandusena wohnt eine halbe Stunde östlich von Kekirawa. Bei den großen Überschwemmungen nach den Regenfällen Ende vergangenen Jahres wurde ihr Haus stark beschädigt. Die Kinderhilfe Sri Lanka e.V. unterstützt Chalindu Hanseke, den fünfjährigen Sohn der Familie, finanziell; sie ermöglicht ihm den Besuch des Kindergartens. Als das Haus der Familie zerstört wurde, baute der Verein aus Neuhof im Kreis Fulda das Haus mit Spendengeldern jetzt wieder auf. „Heute hat Familie Bandusena ein Heim, schöner als zuvor“, freut sich der erste Vorsitzende des Vereins, Joachim Teiser. Insgesamt elf zerstörte Häuser baute die Kinderhilfe nach den Überschwemmungen wieder auf. Der Vorstand lädt die Mitglieder für Montag, 14. November, zu ihrer Generalversammlung ins Vereinshaus des Schützenvereins Neuhof ein, Beginn ist um 19 Uhr 30. Die Kinderhilfe hat 522 Mitglieder und unterstützt 1500 Kinder in der Gemeinde Kekirawa finanziell, um ihnen den Besuch des Kindergartens oder der Schule zu ermöglichen.

„Die Spendenbereitschaft aus der Bevölkerung ist enorm gewachsen“, berichtet Schatzmeister Peter Hanka. Im vergangenen Jahr hat der Verein 38.000 Euro allein an Spenden bekommen, die Mitgliedsbeiträge gar nicht mitgerechnet. Das sei mehr als das Doppelte gegenüber dem Vorjahr, so Hanka. Grund für die erhöhten Einnahmen sind viele Einzelspenden: etliche Vereine sammeln ihrerseits Geld für den guten Zweck. So kam auch die Familie Bandusena zu ihrem neuen Heim, ermöglicht durch Spenden der Kirmestanzgruppe Flieden. Aus diesem Grund trägt das Haus den Namen „Klaus“, benannt nach einem langjährigen Vorstandsmitglied der Kirmestanzgruppe. Andere Spender sammeln Geld anlässlich ihres Geburtstages oder aus einem weniger erfreulichen Anlass, nämlich statt Blumen und Kränze bei der eigenen Beerdigung. So mancher Sri Lanka-Urlauber zeigt sich vor Ort tief beeindruckt: Bei der letzten Reise wünschten sich die Menschen dort einen Kindergarten, aber das Geld dazu fehle. Peter Hanka: „Prompt hatten wir nach der Reise einen vierstelligen Betrag auf unserem Konto, persönlich gespendet von einem einzigen Reiseteilnehmer. Der Kindergarten kann gebaut werden, ein Grundstück steht bereits zur Verfügung.“ Dem Spendensegen in der Vereinskasse stünden bescheidene Ausgaben in Höhe von nur 500 Euro an Verwaltungskosten gegenüber, ermöglicht durch die ausschließlich ehrenamtliche Tätigkeit des Vereins.

Nachdem im vergangenen Jahr gebrauchte Schulmöbel aus Hünfeld per Container nach Sri Lanka gebracht wurden, sollen noch in diesem Jahr 75 Krankenhausbetten verschifft werden. Es handelt sich um schwere Spezialbetten, die im Land nicht selbst hergestellt werden können. Die Lücken zwischen den aufeinander gestapelten Betten will die Kinderhilfe mit Bettlaken, Bettbezügen, Badetüchern, Kissenbezügen und anderem Krankenhauszubehör füllen. Hierfür sucht der Verein noch Sachspenden, gern auch in großen Mengen. Benötigt werden außerdem Gehhilfen und Rollatoren. Die Krankenhausutensilien seien für eine neue Krebsklinik nahe der Hauptstadt Colombo bestimmt, erklärte der zweite Vorsitzende des Vereins, Ivor Vancuylenburg. Dem Verein würden dabei keine Kosten entstehen, da ein ortsansässiges Industrieunternehmen den gesamten Transport sponsern würde. Sachspenden bitte anmelden bei Peter Hanka, Tel. (06655) 3292

2010 gab es in Sri Lanka nach starken Regenfällen schwere Überschwemmungen. Das Haus der Familie Bandusena vor der Zerstörung.
Haus „Klaus“: Nach der Überschwemmung bekam die Familie ein neues Heim mit Spendengeldern an die Kinderhilfe Sri Lanka.
Die Kinder freuen sich über gespendete Kleidungsstücke aus Osthessen.
Die Kinder des Olombawa Kindergartens. Der Verein aus Neuhof unterstützt inzwischen 1.500 Kinder in Sri Lanka.

Alle Fotos: privat